Ausfall

Die passende Sicherheitsstufe – Gedanken zu Verfügbarkeit & Ausfallsicherheit

99% Ausfallgarantie, was bedeutet das eigentlich praktisch?

Eine kleine Rechnung vorweg:

  • Das Jahr hat 365 Tage,
  • Also 8760 Stunden
  • Bzw. 525600 Minuten

1 % Ausfall sind also 3,65 Tage oder 87,60 Stunden im Jahr.
Da spätestens seit Einsteins Relativitätstheorie allgemein bekannt ist, dass es nicht unerheblich ist, wann man eben so einen Ausfall erleidet, hier ein kleines Gleichnis zum Verständnis:
Stellen wir uns mal vor wir würden 8 Stunden unser Augenlicht verlieren also plötzlich und unvermittelt blind sein.

Wir sind uns ziemlich sicher, an dieses Ereignis, wird man sich dann sein Leben lang erinnern. Insbesondere dann, wenn man gerade besonders abhängig vom optischen Feedback ist. Also z. B. beim Autofahren oder einer Mondlandung.

Anders sieht es natürlich aus, wenn man dieses Ereignis in der Nacht, also wären des Schlafs, durchlebt. Dann kräht in der Regel kein Hahn danach. Es sei denn man musste in der Zeit auf die Toilette, an den Kühlschrank oder Ähnliches.

Um die konkrete Tragweite eines Ausfalls und angemessene Deeskalations-Szenarien im passenden Verhältnis zu bemessen, sollte man in seiner Planung diese Fälle gut abwägen und entsprechende Entscheidungen bzw. Fallbacklösungen parat haben.

Fazit
Es ist also von Fall zu Fall genau zu eruieren was ein Ausfall, zu welchem Zeitpunkt, welche Konsequenzen hat und im einzelnen bedeutet.